Browsing Category

Unterwegs

Unterwegs

Zu Besuch in Fulda

Mein kleiner, großer Bruder wohnt seit knapp einem Jahr in Fulda. Höchste Zeit also, dass ich mir mal anschaue, wie er so haust und was die Stadt zu bieten hat. Fulda ist schon so ein bisschen „am Ende der Welt“, denn die nächsten Großstädte sind allesamt über 100 km entfernt. Ehrlich gesagt wusste ich auch nicht viel über die Stadt. Eine richtige Stadt ist sie wohl erst seit dem frühen zwölften Jahrhundert, in dem ja bekanntlich überall in Mitteleuropa Städte aus dem Boden schossen. Der Dom und das Schloss wurden um 1700 im barocken Stil errichtet und sind daher recht pompöse Gebäude.

Fulda – eine charmante Spießerstadt

Mein Bruder bezeichnet die Stadt gerne als „Spießerstadt“ und vielleicht hat er ja recht damit? Seit Jahren wählt hier die Mehrheit CDU und die Partei hat hier keine ernstzunehmenden Konkurrenten. Die knapp 68.000 Einwohner starke Stadt fand ich insgesamt aber doch recht charmant. Die vielen Lokale, Restaurants und Bars in den verwinkelten Gassen strahlen eine gewisse Gemütlichkeit aus. Die alten Fachwerkhäuser und barocken Gebäude sind liebevoll restauriert worden. Ich persönlich mag mittelgroße Städte ganz gern, weil sie alles bieten, was man braucht. Man kennt sich schnell aus, fühlt sich schnell zu Hause. So eine Stadt ist Fulda.

Unterwegs

Mittelalterliches Markttreyben im Wildpark Schwarze Berge

Vom 10. bis zum 11. Juni fand im Wildpark Schwarze Berge das Mittelalterliche Markttreyben statt. Im Freigehege des Parks tummelt sich dann eine kleine Meute von Mittelalterfans, die an 15 bis 20 mittelalterlichen Ständen deftiges Essen, schöne Geschmeide, neue Gewande oder einen starken Trunk erwerben können. Die zahmen Hirsche im Gehege lassen sich nur allzu gern von den Besuchern füttern – ebenso wie viele andere Tiere.

Die Hände voller Tiersabber war ich natürlich völlig glückselig, aber die Herausforderung, den Aussichtsturm zu besteigen, habe ich trotzdem angenommen. Der Turm ist „nur“ 31 Meter hoch, aber oben angekommen war ich erstmal außer Atem. Dafür wird man mit einem Ausblick auf den umliegenden Wald und, in der Ferne, den Hamburger Hafen belohnt. Der Wildpark ist insbesondere für Kinder sicher ein tolles Erlebnis, aber auch als Erwachsener darf man sich hier einmal herwagen 😉

Tiere, die in Europa heimisch sind

Übrigens: Im Wildpark gibt es keine exotischen Tiere – nur solche, die in Europa heimisch sind. Es gibt Wölfe, aber das Gehege ist so riesig, dass man sie nicht entdeckt in der Regel (was gut ist). Kritisch finde ich dagegen die Haltung von Luchs und Bär. Luchse sind von Natur aus sehr scheu und haben riesige Reviere. Ob man Braunbären in Gefangenschaft überhaupt artgerecht halten kann, wage ich zu bezweifeln. Der Besuch eines Tierparks ist für mich mit gemischten Gefühlen verbunden, aber im Gegensatz zu einem Zoo kann ich es mit meinem Gewissen vereinbaren. Insbesondere hier sind die Gehege sehr groß und einige Tiere können sogar annähernd frei herumlaufen.

 

Unterwegs

Schlossurlaub im Schlosshotel Frauenmark

Im Schlosshotel Frauenmark haben wir einen kurzen, romantischen Miniurlaub gemacht – anlässlich unseres dritten Hochzeitstages. Das kleine Hotel ist sehr urig, originell und familiär – nichts für den gehobenen Anspruch, aber definitiv mal eine nette Abwechslung. Die Lage des Hotels ist sehr ländlich und ruhig und natürlich war ich freudig überrascht, dass zwei zahme Katzen im und ums Hotel herumstreunten. Besonders gut war die Teatime mit frischgebackenen Scones und köstlichem Schwarztee!

Besuch in der Landeshauptstadt Schwerin

Da Schwerin in der Nähe des Hotels ist, haben wir der Landeshauptstadt einen Besuch abgestattet und sind positiv überrascht worden. Die Stadt brüstet sich mit wunderschönen, restaurierten Gebäuden und das Schweriner Schloss ist ein echtes Märchenschloss mit wunderschönem Garten! Mit der Weissen Flotte Schwerin haben wir dann noch eine Bootsrundfahrt gemacht über diverse Seen, von denen die Stadt umgeben ist. Wer mal in der Nähe ist, sollte unbedingt vorbeischauen – die Stadt hat sich wirklich herausgeputzt!

Hier geht es zur Webseite des Schlosshotel Frauenmark!

Unterwegs

Miniatur Wunderland

Das Miniatur Wunderland in Hamburg gehört schon längst zu den Hauptattraktionen für Touristen, die unterwegs sind in der Stadt. Nicht ohne Grund: Über 1000 Modellzüge fahren auf 15.400 Meter langen Modellgleisen durch malerische Kunstlandschaften. 385.000 Lichter beleuchten über 4100 Häuser und Brücken. 260.000 Modellfiguren bevölkern knapp 1500 m² Modellbaufläche.

Echt beeindruckend. Viel beeindruckender ist jedoch die Liebe zum Detail, die in der Gestaltung dieser künstlichen Welt steckt. Man kann sich sozusagen gar nicht satt sehen, denn jeder Winkel hält neue, skurrile Überraschungen bereit. Hier entdeckt man Superman, wie er einem Auto am Abhang zur Hilfe eilt. Während man dort ein Skelett am Ufer eines reißenden Flusses entdeckt, späht man andernorts in ein winziges Loch im Felsen und sieht eine Versammlung von Elfen und anderen Fabelwesen. Ganz zu schweigen von den Liebespaaren und anderen Nackedeien, die man in der ganzen Welt verteilt zahlreich antrifft, wenn man nur genau hinsieht.

Für Modellfans und Wimmelbildliebhaber, für Spießer und Entdecker, für groß und klein, für Spielkinder und Beobachter. Das Miniaturwunderland ist wirklich ein toller Ausflugsort – egal, wie oft man hingeht, man wird immer wieder etwas Neues entdecken!

Hier gelangt ihr zur Webseite vom Miniatur Wunderland Hamburg!

Unterwegs

Urlaub auf Kos

Unser Urlaub auf Kos: Allem voran war das Fliegen eine tolle Erfahrung. Griechisch ist eine schöne Sprache und die Menschen waren alle sehr herzlich und freundlich.

Überall Katzen!

Auf der Insel wimmelt es von wilden Katzen, die auch im Hotel vorbeigeschaut haben, um Essen zu erbetteln. Den Katzen geht es den Umständen entsprechend gut. Sie haben zwar diverse Kratzer oder Hautkrankheiten, aber sie sind wohlgenährt. Die Einheimischen scheinen die streunenden Katzen zu mögen – jedenfalls werden sie nicht verjagt und ich habe in Kefalos eine Frau gesehen, die die Katzen gefüttert hat. Die Katzen sind eine Art Wahrzeichen der Insel.

Eine wunderschöne Insel – voller Touristen

Die Landschaft der Insel ist schön, aber sie wirkt irgendwie immer durstig – kein Wunder, denn die Sonne brennt hier ganz schön unbarmherzig hinab. Das Meer ist herrlich klar und die Strände sind – bis auf ein paar kleine Kiesgürtel – sehr sandig. Überall auf der Insel stehen Bauruinen – also nicht fertiggestellte Bauten, die bereits überwachsen sind oder kaputt gehen. Warum konnte mir keiner so genau sagen, aber im Internet gab es mehrere Andeutungen darauf, dass sie aus der Wirtschaftskrise 2007/2008 stammen. Die Insel ist voller Touristen und man trifft sie auch überall – alle Dörfer sind ebenfalls voll und ganz auf den Tourismus eingestellt, da sie wirtschaftlich davon abhängig sind. Landwirtschaft gibt es natürlich auch auf der Insel – Zitrusfrüchte, Mandeln, Oliven, Getreide und so weiter. Außerdem grasen Ziegen, Pferde, Schafe und Rinder – uneingezäunt, manchmal angeleint – auf dem gesamten Flachland der Insel.

Ein Tag mit dem Mietwagen unterwegs auf Kos

In Kefalos gibt es eine kleine Kapelle auf einer vorgelagerten Insel. Sie ist so nah am Ufer, dass man hinschwimmen könnte. Besonders beeindruckend war aber das kleine Bergdorf Zia. Eine herrliche Aussicht und in der kleinen Taverne dort gab es die beste, selbstgemachte Limonade, die ich je getrunken habe. Solltet ihr jemals auf Kos sein: Geht da hin! 😀 Außerdem gab es da auch Schildkröten – und natürlich wieder viele streunende Katzen. Insgesamt war es ein toller Urlaub auf Kos. Es war noch etwas kühl (ab Juni und Juli ist es dann zuverlässig warm), das lag aber vor allem am Wind, der an zwei bis drei Tagen recht stürmisch war.

Unser Hotel Astir Odysseus *****

Das Hotel (Astir Odysseus) war mir persönlich etwas zu groß. Obwohl ich nichts Konkretes zu bemängeln habe und es auch gar nicht voll war, habe ich mich ein bisschen zu sehr als „Teil der Touristen-Massenabfertigung“ gefühlt. Vermutlich hätten wir einfach in ein kleineres Hotel gehen sollen, dass dann eben nur 3 oder 4 Sterne hat und nicht 5. Erfahrungsgemäß sagen Sterne ohnehin meistens nicht so viel über die eigentliche Qualität des Hotels aus. Großartig war der Beach-Pool – es vergeht kaum ein Tag, an dem ich den nicht vermisse! Abschließend kann ich sagen, dass ich einen Urlaub auf Kos guten Gewissens weiterempfehlen kann!

Übrigens: Kos hat eine sehr bewegte Geschichte – der deutsche Wikipedia-Artikel fasst diese ganz schön und knapp zusammen.

Unterwegs

MTA Lan mit Troubletown

Vom 5. bis zum 7. Juni fand im beschaulichen Dörfchen Nieheim erneut eine MTA Lan statt. Mit dabei: Neun Leute der Youtube Community Troubletown. Während wir bei der letzen MTA Lan noch tatsächlich mit PC und vollem Equipment angereist sind, haben wir dieses Mal unser Ferienhaus in ein Gesellschaftsspiel-Paradies verwandelt und von morgens bis abends alles mögliche gespielt. Von Werwolf über Schlag den Raab bis hin zu Klassikern wie Tabu. Und ob ihr es glaubt oder nicht: Uns wurde nicht langweilig! 😀

MTA Lan 2017: Wie eine Klassenfahrt mit Gesellschaftsspielen

Höhepunkte waren das Armdrücken-Duell zwischen Dadosch und Nils, das Dadosch für sich entscheiden konnte, das Meldodie-Raten bei Schlag den Raab und die vielen verräterischen und verwirrenden Runden Werwolf. Nicht zu vergessen: Kundrans bescheidene Bestellung einer Party-Pizza, da ihm eine normale einfach nicht genug war. Es war ein schönes und herzliches Wochenende, bei dem ich auch die Gelegenheit hatte, Juli mal etwas besser kennenzulernen, denn immerhin waren wir Zimmer-Buddies. Ein bisschen wie eine Klassenfahrt – nur eben mit gleichgesinnten Nerds. Bleibt nur zu hoffen, dass ich bei der nächsten MTA Lan wieder dabei sein kann.

Übrigens! Falls ihr selbst Lust habt, dort hin zu kommen, informiert euch gerne auf der MTA LAN Webseite.