Unterwegs

Zu Besuch in Lüneburg

Noch etwa ein Jahr sind wir hier oben im Norden, in Hamburg. Das Ende ist also nicht nah, aber absehbar. Dabei haben wir doch noch so Vieles nicht gesehen! Zeit, unsere kleine To Do Liste des Nordens abzuarbeiten! Für einen kleinen Tagesausflug ist Lüneburg wie gemacht. Von Hamburg aus erreicht man die kleine Stadt (73.581 Einwohner) innerhalb von etwa 45 Minuten. Wir haben uns vorher nur ein Parkhaus gesucht und von da aus sind wir einfach drauf los gelaufen. Kein Problem, denn Lüneburg ist offenbar auf Touristen eingestellt und es gab ausreichend Schilder, die uns den Weg wiesen.

Lüneburger Backstein, Bonbons, Bretzeln

Wir sind unwissend direkt auf den alten Kran zugelaufen und von dort aus über den Fluss weiter Richtung Innenstadt. Die Altstadt von Lüneburg ist wirklich schön! Überall gibt es alte, restaurierte und gut gepflegte Backsteinhäuser. In den Gassen hängen altertümliche Schilder und laden in süße, kleine Läden ein. Besonders gut gefallen hat mir die Lüneburger Bonbonmanufaktur. Ein winziges Lädchen voller bunter Bonbons und anderer Süßigkeiten. Die Führung im Rathaus haben wir leider verpasst, obwohl wir sie gerne mitgemacht hätten.

Übrigens feierte man gerade die Sülfmeistertage in der Stadt – eine Art Wettkampf in verschiedenen Disziplinen. So ganz haben wir allerdings nicht verstanden, worum es geht. Im Rahmen des Festes war die ganze Stadt voller Marktstände. Es wirkte ein wenig wie eine Mischung aus Weihnachtsmarkt, Oktoberfest und Mittelalterspektakel. Jedenfalls gab es Bier, Bretzeln, Dudelsackmusik und Crêpes 😀

Lüneburger Bratkartoffeln, Bier, Braukeller

Das Wetter war leider nicht so hervorragend, aber den gröbsten Regenschauer haben wir erfolgreich gemieden, weil wir zu dieser Zeit im Mälzer Brauhaus essen waren. Da das beliebte Brauhaus bereits voll besetzt war, wurden wir nach unten in den Braukeller geschickt. Glück im Unglück, denn wir fanden den Keller ziemlich urig und cool. Für meinen Mann gab es ein Maß Bier – damit war dann auch die Frage geklärt, wer von uns beiden nach Hause fährt 😉

Während es also draußen regnete, saßen wir gemütlich drinnen und genossen Steak, Bratkartoffeln und Bohnen. Fleisch und Bratkartoffeln waren hervorragend, an den grünen Bohnen könnten sie aber noch arbeiten, finde ich. Insgesamt empfehle ich das Mälzer Brauhaus aber gerne weiter, denn es hat uns gut geschmeckt und auch die Bedienung war freundlich – das Ambiente im Braukeller ist natürlich auch etwas Besonderes.

Nach einer weiteren großen Runde über den Markt, haben wir dann den Rückweg angetreten. Aber wir werden noch mindestens ein Mal zurückkehren, um uns die blühende Lüneburger Heide anzusehen, denn das steht noch auf unserer Liste 🙂

Previous Post Next Post