Was mir durch den Kopf geht

Irgendwo zwischen Lähmung und Leistung

Wenn ich sage „Ich versuche gerade meine Mitte zu finden“, dann meine ich das nicht irgendwie spirituell, sondern mehr oder weniger wörtlich. Ich bin nämlich gerade auf der Suche nach einer Art gesundem Mittelwert in meinem Leben. Vermutlich liegt das irgendwo zwischen meinen zwei alten Bekannten: Zwischen 120% Leistung und absoluter Lähmung.

Beide Gemütsverfassungen kenne ich sehr gut. Ich nehme mir viel vor, schaffe an manchen Tagen unglaublich viel und dann… ja, dann kommt die Lähmung. Es beginnt meistens mit einer Abfolge von Tagen, an denen ich immer weniger zufrieden mit meiner eigenen Leistung und meinem Arbeitspensum bin. Meine total schwammige und unberechenbare Messlatte liegt dann einfach zu hoch. Ich enttäusche mich selbst und irgendwann sagt mein Kopf: „Warum überhaupt noch etwas machen? Egal, was du versuchst zu tun, du wirst es nicht schaffen. Wenn du doch etwas schaffst, dann ist es nicht gut und viel zu wenig“. Und dann liege ich im Bett, möchte nicht aufstehen und im besten Fall kommt ein Tag, an dem ich doch wieder unglaublich viel schaffe und das ganze Theater geht von vorne los.

Das habe ich so satt. Schon als Teenager war ich in diesem Teufelskreis gefangen und konnte mich in vielen Bereichen meines Lebens nicht davon befreien. Und das Schlimmste: Es beeinflusst ja nicht nur mich, sondern auch meine Familie, meine Beziehung, meine Arbeit, meinen Alltag. Andere Menschen profitieren von meinen aktiven Phasen und – sollten sie mir nahe stehen – leiden unter meinen Lähmungs-Phasen.

Die zwei Gesichter

Es sind zwei Gesichter, doch das eine will man niemandem zeigen, denn es passt so gar nicht in ein gesundes Gesellschafts- und Menschenbild. Also tut man alles, um sein zweites, schwaches Gesicht zu verbergen. Aber wie soll das gelingen, wenn man gerade in einer Lähmungs-Phase steckt? Die Antwort lautet: Nur mit einem erheblichen, emotionalen Kraftaufwand.

Man lügt zum Beispiel. Man sagt anderen, man hätte das Haus verlassen, obwohl man den halben Tag heulend im Bett lag. Man erzählt, dass man um 8 aufgestanden ist, obwohl man eigentlich absichtlich so lange wie möglich geschlafen hat. Man sagt allen, die fragen, dass alles ok ist. Tauchen in einem Gespräch unangenehme Themen auf, gibt man sich souverän und optimistisch. Und man nutzt seine letzte Kraft um die Dinge zu erledigen, für die man sich auf jeden Fall rechtfertigen müsste, falls man sie nicht fertigstellen würde.

Die gelebte Lüge

Und eine gelebte Lüge setzt einen unter Druck. „Gelebte Lüge“ klingt in diesem Fall sehr theatralisch, aber es ist tatsächlich keine unpassende Bezeichnung. Man versucht seinem Umfeld einen funktionierenden Menschen vorzuspielen. Das ist total einfach, wenn man gerade in ein Leistungs-Phase steckt und ein unglaublicher Kraftakt, wenn man eine Lähmungs-Phase erreicht hat. Klar, einerseits möchte man eben einfach keine Schwäche zeigen, man will stark sein und kein Sonderling, der eine Extra-Wurst braucht. Andererseits denke ich aber auch: „Du bist der Mensch aus der Leistungsphase! Alles, was nicht dazu passt, bist nicht wirklich du.“ Man sieht doch, wozu man in der Lage ist! Man erlebt sich selbst durch und durch unbeschwert, fröhlich und produktiv. Man versteht einfach selbst nicht, wie das zweite Gesicht auch dazugehören kann.

Es fällt mir schwer zuzugeben, dass beide Gesichter ein Teil von mir sind, mit denen ich leben muss.

Ein erster Schritt war es, öffentlich von meinem zweiten Gesicht zu erzählen. Der unglaubliche Druck, den Schein aufrecht erhalten zu müssen, ist schwächer geworden. Damit ist mir schon mal eine Art Felsbrocken vom Herzen gefallen.

Um mit all dem besser zurecht zu kommen, bin ich nun auf der Suche nach einem gesunden Mittelwert: Nicht zu viel wollen, nicht zu viel machen, nicht zu tief fallen. Es klappt einigermaßen, aber ich bin sehr ungeduldig mit mir selbst. Ich will, dass JETZT SOFORT alles okay ist und ich wieder „funktioniere“. Ich hoffe, es gelingt mir, noch etwas geduldiger zu werden…

Previous Post Next Post